Wie man Putin-Interviews verfälscht

Im Zusammenhang mit der koordinierten Hetze gegen Russland im Zusammenhang mit dem Skripal-Fall wurde öfter mal auch ein Video Putins von 2010 wieder aufgewärmt. Der Independent beschreibt dieses Video so:

A video has re-emerged online that shows Vladimir Putin issuing apparent death threats to Russia’s “traitors”.

In the clip the Russian President is seen warning that those who betray the country would face consequences.

Also, grob übersetzt, ein Video sei aufgetaucht welches zeigt, wie Wladimir Putin Morddrohungen gegen russische Verräter macht. Der Clip zeige den russischen Präsidenten, wie er warnt, dass die, die ihr Land verraten, Konsequenzen zu erwarten hätten.

Wie üblich wenn westliche Quellen Putin oder andere russische Politiker zitieren, ist es ratsam, sich das Original zu besorgen und zu vergleichen. Ich hab das auch schon früher gemacht. Und auch hier wieder ein Treffer.

Ich hab zwar leider kein vollständiges Video gefunden, nur einen kleinen Ausschnitt, allerdings einen etwas ausführlicheren russischen Bericht von Вести (Westi) darüber. Und, wie zu erwarten, es geht keineswegs um eine Morddrohung. Im Gegenteil – Putin sagt ganz eindeutig, dass die russischen Geheimdienste so etwas nicht tun. Was er sagt, dass den Verrätern die 30 Silberlinge im Hals steckenbleiben werden.

Also, dies ist eindeutig keine Drohung – es ist eine Voraussage, dass die Verräter mit ihrem Judaslohn nicht glücklich werden, sondern enden werden wie Judas, der sich selbst tötete. Also, eine klare Fälschung, durch Weglassen des Kontextes – der klaren Aussage, dass russische Geheimdienste Verräter nicht umbringen.

Ich übersetze hier mal diesen Bericht möglichst genau:

In Russland gibt es keine Spezialabteilungen, die Befehle zur Beseitigung von Verrätern – ehemaligen Angehörigen der Geheimdienste – durchführen, erklärte der Premier der RF während einer Live-Schaltung des Programms „Gespräch mit Wladimir Putin“. „Russische Geheimdienste verwenden solche Mittel nicht“ bemerkte der Premier. „Was die Verräter betrifft, die gehen von ganz alleine drauf“.
Auf eine Frage, ob Putin als Staatschef, wie andere Staatschefs auch, Befehle über die Liquidierung von Volksfeinden im Ausland zu unterschrieben hatte, sagte der Premier: „Ich glaube nicht, dass direkt die Staatschefs solche Befehle unterschrieben haben, auch früher nicht. Das ist Sache der Geheimdienste.“

„Während der Sowjetzeit, auch in der Stalinzeit – das ist kein Geheimnis – gab es Spezialabteilungen, die unter anderem auch Aufgaben zur Liquidierung von Verrätern ausführten. Diese Abteilgungen sind selbst schon lange liquidiert worden.“ unterstrich Putin.

Nach seinen Worten haben viele Geheimdienste, insbesondere israelische, solche Methoden verwendet. „Und, nach allem zu urteilen, haben, was den heutigen Tag betrifft, bei weitem nicht alle davon Abstand genommen.“

Beim Betrachten desletzten Falls von Verrat, als in den USA Russen aufgespürt wurden, die später mit Moskau ausgetauscht wurden, unterstrich Putin: „Dieser Mann hat seine Freunde verraten, seine Kampfgenossen.“

„Aufklärer – das sind Menschen, die ihr ganzes Leben auf den Altar des Vaterlandes legen. Man muss die Sprache auf dem Niveau der Muttersprache lernen, sich von Verwandten trennen, auf die Möglichkeit verzichten, zur Beerdigung naher Menschen zu kommen. Das müssen Sie sich mal vorstellen.“ bemerkte der Premier.

Und dann kommt so ein Rindvieh, welches diese Leute verrät. Wie werden sie damit leben, ihr ganzes weiteres Leben? Wie wird dieses Schwein seinen Kindern in die Augen schauen?“ fragte Putin rhetorisch.

„Was auch immer, und welche 30 Silberlinge diese Leute auch kriegen, sie werden ihnen im Hals steckenbleiben.“

In einer weiteren Quelle (РИА (RIA)) findet man noch die Frage im Wortlaut: „Als Sie über die letzten Spionageskandale sprachen, bemerkten Sie: Verräter leben nicht lange. Die Führer vieler Staaten, wie man aus Erinnerungen weiß, unterschrieben Befehle zur Liquidierung von Feinden der Heimat im Ausland. Das haben die Franzosen und die Israelis gemacht. Mussten Sie als Staatsoberhaupt irgendwann enmal solche Entscheidungen treffen?“

Hier die Originale:

В России нет спецподразделений, которые выполняли бы приказы по ликвидации предателей – бывших сотрудников спецслужб, заявил премьер РФ во время прямой трансляции программы „Разговор с Владимиром Путиным. Продолжение“. „Российские спецслужбы таких средств не используют, – отметил премьер. – Что касается предателей, они сами загнутся“.
Отвечая на вопрос, приходилось ли Путину, будучи главой государства, как лидерам других стран, подписывать приказы о ликвидации за рубежом врагов Родины, премьер сказал: „Я не думаю, что прямо лидеры государств даже в прошлом подписывали такие приказы. Это дело спецслужб“.
„И в советские времена, и в сталинские времена – это не секрет – были специальные подразделения, которые выполняли, в том числе и задачи по ликвидации предателей. Такие подразделения были сами давно ликвидированы“, – подчеркнул Путин.
По его словам, многие спецслужбы – в частности, израильские – такие методы применяли, „да, судя по всему, что касается сегодняшнего дня, далеко не все еще от этого отказались“.
Касаясь последнего случая предательства, когда в США были выявлены россияне, впоследствии выданные Москве, Путин подчеркнул, что „человек предал своих друзей, товарищей по оружию“.
„Разведчики – это люди, которые положили всю жизнь на алтарь Отечества. Нужно выучить язык на уровне родного, отказаться от родственников, отказаться от возможности приехать похоронить близких людей. Вы только вдумайтесь в это“, – заметил премьер.
„Тут нашлась какая-то скотина, которая таких людей предала. Как он будет жить с этим всю свою жизнь? Как он будет смотреть в глаза своим детям, эта свинья?“ – задал риторический вопрос Путин.

„Что бы там ни было и какие бы 30 серебряников эти люди ни получали, они колом встанут в их горле“, – с горечью произнес премьер.

Вопрос, поступивший на сайт, звучал так: „Когда вы говорили о недавних шпионских скандалах, то заметили: предатели долго не живут. Лидеры многих стран, как известно из воспоминаний, подписывали приказы о ликвидации врагов Родины за рубежом. Так поступали французы, израильтяне. А вам как главе государства приходилось ли когда-нибудь принимать такие решения в прошлом?“


0 Antworten auf „Wie man Putin-Interviews verfälscht“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ neun = achtzehn